Trotz des anfangs dynamischen Wachstums von eBooks, war der Stellenwert des gedruckten Buches in keinster Weise gefährdet. Viele gefragte Menschen haben es damals nicht für unmöglich gehalten, dass schon bald der Welt-E-Book-Tag stattfinden könnte. Am diesjährigen Welttag des Buches war davon nichts mehr zu hören. Das bestätigen auch die Zahlen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels im Jahr 2015. In Deutschland sind im gleichen Jahr etwa 90.000 Bücher auf den Markt gekommen. Über 9 Milliarden Euro setzte der Buchhandel mit Büchern und Fachzeitschriften um. Dagegen ist es nur ein kleiner prozentualer Anteil, die E-Books kaufen.

Gedruckte Bücher sind nicht zu verdrängen

Übrigens ist das meistverkaufte Produkt des schwedischen Ikea-Konzerns nach wie vor das Bücherregal Billy. Noch ein weiterer Grund, die Leidenschaft für gedruckte Bücher sorgenfrei ausleben zu können. Man stelle sich nur mal vor, es würden sich kleine Lesecafés etablieren, in denen man auf sein Handy, Tablet oder gar PC starrt. Sicherlich undenkbar für alle Lesefreunde.

Wenn Sie gerne in Antiquariaten und Büchern stöbern, die es in der Buchhandlung von nebenan nicht zu kaufen gibt, könnte Ihnen unser Geheimtipp buchinfo24.de gefallen.