Kaufland wird einige real Filialen übernehmen und baut diese im typischen Kaufland-Stil um. Auch der Onlineshop von real.de wird von der Schwarz-Gruppe (zu der auch Lidl gehört) übernommen. Seit Anfang Februar erstrahlen bereits 13 der ehemaligen real-Filialen im gewohnten Kaufland-Look. Die größte Veränderung für treue real-Kunden wird wohl die abgespeckte Auswahl an Non-Food Waren sein, denn Kaufland legt mehr Wert auf ein breites Lebensmittelsortiment. Außerdem werden die beliebten Produkte der Eigenmarke TiP durch die Kaufland-Eigenmarke „K-Classic“ ersetzt. Typisch für die Kaufland Filialen ist, dass sich das Obst und Gemüse Angebote am Eingang des Ladens befindet. Bei real war dies bei vielen Märkten für gewöhnlich in der Mitte. Leider werden nicht alle Filialen von real übernommen, sodass einige Filialen für immer schließen werden.

real ist bald Geschichte

Ein russischer Investor (Felix Jewtuschenkow) übernahm erst kürzlich die kriselnde Marke real und hat diese nun „ausgeschlachtet“. Die Schwarz-Gruppe bzw. Kaufland hat den real Online-Shop sowie viele der real-Filialen von der SCP Group, die von einer russischen Oligarchen-Familie geführt wird, abgekauft. Somit sind leider die Tage der Supermarktkette „real“ gezählt.